Sie sind hier >  
< EU-Zollstatistik 2016
26.07.2017

Müdigkeit am Steuer

© Tyler Olson, fotolia

Erhöhtes Risiko bei älteren Menschen

Wer müde Auto fährt, riskiert einen Sekundenschlaf. Laut einer vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) beauftragten Umfrage sind rund 26 Prozent der Fahrerinnen und Fahrer schon mindestens einmal am Steuer eingeschlafen. Bei Seniorinnen und Senioren ist die Gefahr besonders hoch, denn sie schlafen insgesamt weniger und werden nachts häufiger wach. Um dies zu kompensieren, sind Kurzschlafphasen am Tag wichtig – vor allem vor längeren Autofahrten. Hinzukommt, dass ältere Menschen öfter Medikamente nehmen. Nach Angaben der Hersteller wirken sich zwischen 15 und 20 Prozent aller zugelassenen Medikamente negativ auf die Fahrtüchtigkeit aus, da sie vor allem die kognitive Leistungsfähigkeit einschränken und Müdigkeit hervorrufen können. „Auf der Basis von Expertenmeinungen und wissenschaftlichen Schätzungen können wir davon ausgehen, dass viele Verkehrsunfälle unter der Beteiligung von Arzneimitteln, insbesondere Psychopharmaka, geschehen“, erklärt Dr. Hans-Günter Weeß von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM). Vor der Anwendung eines Medikaments, bei einer Dosissteigerung, bei einer Umstellung, aber auch beim Absetzen von Arzneimitteln sollte der Einfluss auf die Fahrtüchtigkeit ärztlich abgeklärt werden – egal in welchem Alter.
Wer trotz ausreichend Schlaf beim Autofahren Anzeichen von Müdigkeit verspürt, sollte dringend eine Pause einlegen. Diese sollte mit etwas Bewegung zur Kreislaufaktivierung oder bestenfalls mit einem Kurzschlaf von 10 bis 20 Minuten kombiniert werden.
Quelle: DVR


Weitere Kurznachrichten

21.08.2017

Arnold Plickert verurteilt Anschlag[mehr lesen]

21.08.2017

NRW-Innenministerium klärt Sachverhalt auf[mehr lesen]

21.08.2017

Kinder suchtkranker Eltern sollen besser unterstützt werden[mehr lesen]

08.08.2017

Anleitung des LKA Niedersachsen veröffentlicht[mehr lesen]

08.08.2017

Verantwortungsvoller Alkoholkonsum bei Hitze[mehr lesen]

08.08.2017

„Meldestelle respect!“ nimmt ihre Arbeit auf[mehr lesen]

26.07.2017

NRW plant neue Hilfsangebote Den Opfern von Straftaten soll in Nordrhein-Westfalen künftig mehr juristische...[mehr lesen]

26.07.2017

Mehr als 41 Millionen gefälschte Produkte sichergestellt[mehr lesen]

13.07.2017

DVR weist auf erhöhtes Unfallrisiko im Sommer hin[mehr lesen]

13.07.2017

„klicksafe“ veröffentlicht neues Unterrichtsmaterial[mehr lesen]

<<< erste << zurück 1 2 weiter >> letzte >>>

Archiv

In unserem Archiv finden Sie Opens internal link in current windowältere Kurzmitteilungen.

Newsletter