Sie sind hier >  /  /  
< Therapie in der Suchtklinik

„Legal Highs” – alles andere als legal

Gefährlich und unberechenbar

Wasserpfeifen gehören zu den typischen Produkten in Headshops

© Oleg Klochenok, fotolia

Sogenannte „Legal Highs“ werden als Badesalze, Lufterfrischer oder Kräutermischungen deklariert und im Internet als vermeintlich legale Alternative zu illegalen Drogen angeboten. Sie tragen exotische Namen wie „Bonzai Summer Boost“ oder „Amazonas Vanilla“. Was so harmlos klingt, kann jedoch schwere gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Verkauft werden sie in bunten Tüten über Online-Shops oder Headshops, das sind Geschäfte, die Zubehör für die Cannabis-Szene und szenetypische Produkte anbieten.

 

„Legal-High“-Produkte enthalten meist ebenfalls Betäubungsmittel oder ähnlich wirkende chemische Substanzen, die jedoch auf den Verpackungen nicht ausgewiesen sind. In vielen Mischungen findet man etwa synthetische Cannabinoide, die an den gleichen Rezeptoren im Gehirn binden wie der Haschisch-Wirkstoff THC. Die Wirkstoffkonzentration der künstlich erzeugten Substanzen liegt häufig ein Vielfaches über der von natürlichen Hanfprodukten. Werden sie geraucht, geschluckt oder geschnieft, kann es zu lebensgefährlichen Vergiftungserscheinungen kommen. Dem Bundeskriminalamt sind Fälle aus ganz Deutschland bekannt, in denen Konsumenten von „Legal Highs“ mit Kreislaufversagen, Ohnmacht, Psychosen, Wahnvorstellungen, Muskelzerfall bis hin zu drohendem Nierenversagen in Krankenhäusern notfallmedizinisch behandelt werden mussten. Marion Gradowski, Kriminaldirektorin im BKA und Leiterin des Referats zur Bekämpfung synthetischer Drogen, erklärt: „Die Wirkungen und Nebenwirkungen der sogenannten „Legal Highs“ können von den Konsumenten aufgrund der fehlenden Deklarierung überhaupt nicht eingeschätzt werden. Außerdem werden die Zusammensetzungen laufend geändert, so dass man auch bei wiederholtem Konsum von ein und demselben Produkt nie wissen kann, welchen Wirkstoff man sich gerade in welcher Dosierung zuführt.“ Eine weitere Gefahr sei außerdem die Verharmlosung der bunt verpackten Drogen. Auf den Webseiten würden die „Legal Highs“ als legale und professionell hergestellte Produkte dargestellt, die keine gesundheitsgefährdenden Inhaltsstoffe enthalten. Das wirke besonders auf Jugendliche anziehend, so die Expertin.


Besonders drastisch sind offenbar die Folgen von „Cloud Nine“. Diese Droge wird wie andere „Legal Highs“ als Badesalz getarnt. Sie ist seit 2010 in den USA auch unter dem Namen „Ivory Wave“ bekannt und bereits auch in Australien und Großbritannien aufgetaucht. „Cloud Nine“ lässt die Körpertemperatur ansteigen, führt zu Halluzinationen und einer hohen Aggressivität. Es wurden Fälle bekannt, in denen Menschen, die „Cloud Nine“ einnahmen, sogar kannibalistische Attacken durchführten. Deshalb bezeichneten einige Medien sie als „Zombie-Droge“.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Drogen

„Wir sind froh, wenn wir unsere Patienten am Leben halten“

Eine in Deutschland etablierte Therapie zur Behandlung von Drogensüchtigen ist die so genannte Drogensubstitution....[mehr lesen]

BKA warnt vor dem Missbrauch als Drogenkurier über soziale Netzwerke

Zur Anwerbung von Drogenkurieren bedienen sich Rauschgifthändlerbanden vermehrt sozialer Netzwerke. Dabei sind sich die...[mehr lesen]

Die Wege von „Legal Highs“, Speed und Co. nach Deutschland

Nach der Polizeilichen Kriminalstatistik stieg die Zahl der beschlagnahmten synthetischen Drogen im Jahr 2016 insgesamt...[mehr lesen]

„Legalisierung ist die Kapitulation vor dem Problem“

Armin Aumüller kennt das Münchener Drogenmilieu wie kaum ein anderer. Jahrelang hat er auf der Straße als Drogenfahnder...[mehr lesen]

Die sogenannte „Kannibalen“-Droge sorgt auf Mallorca und Ibiza für Unruhe

Auf den von Urlaubern stark frequentierten Urlaubsinseln Mallorca und Ibiza grassiert seit diesem Sommer ein makaberer...[mehr lesen]

Newsletter