Sie sind hier >  /  /  
< Für Spielzeuge gelten keine Verkehrsregeln

Der Sicherheitsgurt wird 40

Lebensretter Nummer Eins 

Der Dreipunktgurt gilt als eine der wichtigsten Erfindungen rund ums Auto 

© RTimages, fotolia 

 

Am 1. Januar 1974 wurde in Deutschland die Gurtpflicht eingeführt. Seitdem müssen Autofahrer bei jeder Fahrt den Sicherheitsgurt anlegen – sonst drohen Verwarngelder. Was der Dreipunktgurt für die Verkehrssicherheit auf deutschen Straßen geleistet hat und bei welchen Verkehrsteilnehmern es in puncto Gurt anlegen noch Nachholbedarf gibt, erklärt Jürgen Bente vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR).

 

„Experten sind sich einig: Der Sicherheitsgurt gehört zu den zehn wichtigsten Erfindungen rund um das Auto. Er ist immer noch Lebensretter Nummer Eins – noch vor dem Airbag – und das Wichtigste, was man im Auto überhaupt haben kann“, betont Jürgen Bente. Wie wichtig der Gurt ist, scheint den meisten Menschen bewusst zu sein, denn die Gutanlegequote auf den Vordersitzen eines Pkws liegt bei 98 Prozent. Dennoch kommen immer noch Menschen ums Leben, weil sie während eines Unfalls nicht angeschnallt waren. So ergab eine Abfrage des DVR bei den Bundesländern, dass rund 20 Prozent der Getöteten im Auto nicht angeschnallt waren. 

Tödliche Verletzungen ab Tempo 30 

Neben dem Sitzplatz im Auto spiele aber auch die Verkehrsnutzung und die Fahrzeugart beim Thema Anschnallen eine große Rolle, weiß Jürgen Bente: „Auf den Rücksitzen wird sich weniger angeschnallt als vorne, auf Autobahnen und außerorts mehr als im innerstädtischen Verkehr. Und während die Gurtanlegequote beim Pkw schon ganz zufriedenstellend ist, gibt es bei Transporter und Lkw noch einiges an Nachholbedarf – die Anlegequote bei Lkw-Fahrern liegt gerade einmal bei gut 60 Prozent“, so der Experte. 

Die Gründe für das Nicht-Anschnallen sind vielfältig. Viele Menschen sind der Meinung, dass sie sich im innerstädtischen Verkehr bei einem Unfall noch festhalten können. „Das ist ein absoluter Irrglaube. Tests zeigen, dass man bei einem Frontalaufprall bereits ab einem Tempo von nur 10km/h nicht mehr in der Lage ist, sich festzuhalten. Bei solch einem Unfall werden einfach Kräfte frei, die von vielen komplett unterschätzt werden. Denn schon bei einer Geschwindigkeit von 30 km/h können tödliche Verletzungen drohen, wenn man nicht angeschnallt ist“, warnt Jürgen Bente. 

Bei Kindern spielt der richtige Sitz eine wichtige Rolle

© BlueSkyImages, fotolia

Fehlende Gurt-Akzeptanz bei Lkw-Fahrern 

Besonders unter den Fahrern von schweren Lkw gibt es viele „Gurtmuffel“. Hier sei der Grund, sich nicht anzuschnallen, jedoch häufig ein anderer: „Wer sich im Lkw anschnallt, wird von den anderen Fahrern häufig nicht als Profi akzeptiert, sondern gilt als Anfänger“, weiß der DVR-Experte. „Das interessante ist: Die gleichen Leute, die sich im Lkw nicht anschnallen, legen im Pkw sehr wohl den Gurt an. Das hat eine Untersuchung des DVR im Rahmen der seit elf Jahren laufenden Gurt-Kampagne „Hat’s geklickt?“ ergeben.“ Bei den Lkw-Fahrern gebe es in Hinblick auf den Gurt noch viel Verbesserungsbedarf. 

Kinder richtig anschnallen 

Und wie halten es Eltern mit dem Anschnallen bei ihrem Nachwuchs? Prinzipiell legen Eltern schon Wert darauf, ihre Kinder im Auto anzuschnallen. Probleme gibt es aber oft bei der Frage, welches Rückhaltesystem für das Kind auch wirklich geeignet ist. „Man muss den Kindersitz genau auf die Größe und das Gewicht des Kindes anpassen. Es kommt vor, dass Kinder noch in einem gängigen Kindersitz sitzen, obwohl sie schon viel zu groß für diesen sind und eigentlich nur noch eine Sitzerhöhung bräuchten“, so Bente. Der richtige Sitz sei aber wichtig, um die Sicherheit des Kindes zu gewährleisten. 

Gurtkraftbegrenzer werden weiterentwickelt 

In den letzten 40 Jahren hat sich am Grundkonzept des Sicherheitsgurts nicht mehr viel verändert – das System gilt als ausgereift. Auch sämtliche andere Sicherheitstechnik, die in Fahrzeugen eingesetzt wird, ist darauf ausgelegt, dass die Insassen angeschnallt sind: Auch diese Technik kann nur einwandfrei funktionieren und Menschen schützen, wenn der Gurt angelegt ist. „Was derzeit noch weiterentwickelt wird, sind so genannte Gurtkraftbegrenzer, das heißt Systeme, welche die Rückhaltekraft des Gurtes auf den Insassen begrenzen, damit es nicht zu Verletzungen kommt, wenn der Gurt bei einem Aufprall schlagartig angezogen wird. Ziel ist es, den Menschen zwar ausreichend zu schützen, ihn dabei aber möglichst nicht zu verletzen“, erklärt Jürgen Bente. 

SW (22.11.2013) 

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Ein Kopfschutz kann Verletzungen verhindern oder abmildern

Seit dem BGH-Urteil vom Juni 2014 gibt es keine Zweifel mehr: Einem Radfahrer ohne Helm kann nicht automatisch eine...[mehr lesen]

Präventionskonzept belohnt Nüchternheit junger Fahrer

Etwa jeder vierte Unfall mit Personenschaden wird von Fahranfängern im Alter von 18 bis 24 Jahren verursacht. Bei...[mehr lesen]

Den Antrieb und das Fahrwerk checken

Bevor man – beispielsweise nach der Winterpause – mit einem Motorrad zu einer Fahrt aufbricht, sollte es einem...[mehr lesen]

Gute Spielzeugfahrzeuge bereiten auf das Fahrradfahren vor

Die Spielzeugindustrie hat ein waches Auge auf die geltenden Sicherheitsstandards von Bobbycars, Laufrädern, Rollern...[mehr lesen]

Statistik: Mehr Unfälle und Verkehrstote

Durchschnittlich ereignete sich im Jahr 2015 alle 13 Sekunden ein Unfall. Fast in jeder Minute wurde ein Mensch bei...[mehr lesen]

Newsletter