< Illegale Drogen: Woraus sie bestehen und wie sie wirken

Alkoholkonsum und seine Folgen

Alkohol ist ein sehr beliebtes Genussmittel. Ob Bier, Wein, Schnaps oder Cocktails: Weltweit trinken viele Menschen regelmäßig und gerne mal das ein oder andere Glas. Europa ist nach dem aktuellsten Alkoholreport der Weltgesundheitsorganisation WHO die Region, in der am meisten Alkohol konsumiert wird. Das hat neben zahlreichen Gesundheitsrisiken auch viele Todesfälle zur Folge. Laut einem Gesundheitsbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist Alkohol weltweit die fünfthäufigste Todesursache.

Entwicklung, Trends und Konsequenzen

Alkohol ist weltweit die fünfthäufigste Todesursache und tötet mehr Menschen als HIV, Gewalt und Tuberkulose zusammen

© CC-Verlag

 

Alkohol ist ein sehr beliebtes Genussmittel. Ob Bier, Wein, Schnaps oder Cocktails: Weltweit trinken viele Menschen regelmäßig und gerne mal das ein oder andere Glas. Europa ist nach dem aktuellsten Alkoholreport der Weltgesundheitsorganisation WHO die Region, in der am meisten Alkohol konsumiert wird. Das hat neben zahlreichen Gesundheitsrisiken auch viele Todesfälle zur Folge. Laut einem Gesundheitsbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist Alkohol weltweit die fünfthäufigste Todesursache.

Häufigkeit und Verbreitung

Weltweit trinkt ein Mensch durchschnittlich 6,2 Liter reinen Alkohol pro Jahr. Das entspricht mehr als 50 Flaschen Wein oder 100 Flaschen Bier. Die Mengen, die in den einzelnen Ländern konsumiert werden, unterscheiden sich erheblich von dem weltweiten Durchschnitt. Russland ist das Land, in dem jährlich mit mehr als 12,5 Liter reinem Alkohol pro Kopf am meisten getrunken wird. Deutschland liegt mit einer jährlichen Menge von elf Litern pro Kopf nur knapp dahinter und befindet sich damit ebenfalls weit über dem weltweiten Durchschnitt. Den wenigsten Alkohol konsumieren Menschen aus islamischen Ländern mit weniger als 2,5 Litern pro Jahr.

Seite: 12weiter >>

Weitere Infos für Berater zum Thema Drogen

Sextortion

Lassen Sie sich nicht erpressen!

Nicht mehr ganz neu, aber immer noch aktuell: Als „Sextortion“ wird eine Betrugsmasche bezeichnet, bei der...[mehr erfahren]

Der Fall Jessica

Jessica wohnte in einer westdeutschen Kleinstadt. Sie hatte einen alkoholabhängigen Vater und eine...[mehr erfahren]

Versandapotheken sind auch in Deutschland schon sehr aktiv

Der Internethandel mit gefälschten Medikamenten blüht – Schätzungen gehen davon aus, dass jedes zweite über das...[mehr erfahren]

„Man muss bereit sein, zu kämpfen!“

Drogenberatungsstellen sind für Suchtgefährdete oder Abhängige häufig die erste Anlaufstelle, wenn es um den Ausstieg...[mehr erfahren]

Drogenlabore im Ausland

Die Wege von „Legal Highs“, Speed und Co. nach Deutschland

Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik zeigt, stieg die Zahl der Rauschgiftdelikte 2018 insgesamt an, auf mehr als...[mehr erfahren]

Newsletter