Sie sind hier >  /  
< Bankgeschäfte und Einkaufen im Netz

Organisierte Kriminalität 2016

BKA stellt Bundeslagebild vor


Der Handel mit Waffen und anderen Produkten bringt organisierten Täterbanden Milliarden

© cameris, fotolia

 

Das Bundeslagebild Organisierte Kriminalität (OK) für das Jahr 2016 macht deutlich: Organisierte Kriminalität ist und bleibt ein großes Problem in Deutschland – das Schadens- und Bedrohungspotenzial befindet sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Das belegt vor allem die im Vergleich zum Jahr 2015 enorm gestiegene Schadenssumme. Ein Grund dafür ist, dass die Tätergruppierungen zunehmend professioneller agieren. Das stellt die Strafverfolgungsbehörden vor große Herausforderungen.

Milliarden-Schaden

Der durch Delikte der Organisierten Kriminalität verursachte Schaden hat 2016 einen Wert von mehr als einer Milliarde Euro erreicht. Im Gegensatz zu den Vorjahren, in denen ein kontinuierlicher Rückgang der Schadenssumme zu verzeichnen war, ist dies ein deutlicher Anstieg um mehr als das Doppelte (plus 137,1 Prozent). Mit einer Summe von mehr als 684 Millionen Euro geht der größte Schaden auf Wirtschaftskriminalität zurück, gefolgt von Steuer- und Zolldelikten (227 Millionen Euro), Eigentumskriminalität (54 Millionen Euro) und Cybercrime (29 Millionen Euro). Fast ein Drittel der Gesamtschadenssumme (296 Millionen Euro) sei bei einem Verfahren mit Briefkastenfirmen in sogenannten Steueroasen entstanden, so das BKA. Dabei wird wegen nicht genehmigter Finanzdienstleistungen, Anlagebetrugs und Geldwäsche ermittelt. Steueroasen sind häufig auf den Bahamas oder den British Virgin Islands beheimatet, weswegen sie auch „Offshore-Firmen“ genannt werden. Da dort nur sehr wenige Steuern fällig werden, können Geschäfte diskret und weitestgehend unbeobachtet abgewickelt werden.

Von Mafia bis Rockerkriminalität

Die Gesamtanzahl der Ermittlungsverfahren gegen OK-Gruppierungen ist geringfügig von 566 auf 563 (-0,5 Prozent) gesunken. Nach wie vor große Bedeutung haben dem Bericht zufolge die „klassischen Schwerpunkte der Organisierten Kriminalität“: italienische Organisierte Kriminalität (Mafia), russisch-eurasische Organisierte Kriminalität und Rockerkriminalität. So richteten sich 2016 35 Strafverfahren gegen Angehörige von Rockergruppierungen sowie 15 Verfahren gegen rockerähnliche Gruppierungen, 35 Verfahren gegen russisch-eurasische Täterbanden und 13 Verfahren gegen italienische Mafiagruppierungen. Deutsche Staatsangehörige stellten auch im Jahr 2016 mit 2.809 (2015: 3.007) die größte Anzahl an Tatverdächtigen. Damit besaßen 32,5 Prozent (2015: 34,7 Prozent) aller Tatverdächtigen einen deutschen Pass. Darauf folgten litauische Staatsangehörige (12,3 Prozent), türkische Staatsangehörige (9,8 Prozent) sowie polnische Tatverdächtige (5,7 Prozent). Nach dem erheblichen Anstieg der Anzahl rumänischer Tatverdächtiger im Vorjahr wurde 2016 ein Rückgang um fast ein Drittel auf 282 Personen festgestellt (2015: 413). Der Anteil rumänischer Tatverdächtiger betrug damit nur noch 3,3 Prozent.

Seite: 1 2 weiter >>

Audiopodcasts zum Thema

Weitere Infos für Polizisten

Die polizeiliche Ermittlungsarbeit nach einem Einbruch

Das ist für jeden eine unangenehme Situation: Sie kommen nach Hause und stellen fest: „Bei mir ist eingebrochen...[mehr lesen]

Buntmetalldiebstahl an Bahnanlagen geht zurück

Hohe Metallpreise, kriminelle Energie und eine gehörige Portion Leichtsinn: Diese Faktoren begünstigten in den...[mehr lesen]

Strategie und Ermittlungsarbeit am Beispiel NRW

Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sowie die sogenannten „Reichsbürger“ halten das Thema Rechtsextremismus in der...[mehr lesen]

Respektlosigkeit und Gewalt gegen Polizeibeamte

Ein Streifenwagen fährt die Straße entlang. Ohne jeglichen Zusammenhang wird das Auto von Unbekannten mit Steinen...[mehr lesen]

Der Einsatz von V-Männern ist umstritten

Können V-Männer den Staat bei der Aufklärung von rechtsextremen Straftaten und bei der Verhinderung künftiger...[mehr lesen]

Newsletter