Sie sind hier >  /  /  
< Die Arbeit hatte mich im Griff

Erfolgreiches Wohnprojekt

Mit der Unterstützung des Vereins können die Kinder wieder aufblühen

© FrauSuchtZukunft

Ein Netzwerk für ein stabiles Leben

Die Betreuerinnen vom MutterKindWohnen sind viel vor Ort bei den Müttern in den Wohnungen. Sie helfen ihnen im Alltag und verbringen Zeit mit ihnen und den Kindern. Ein wichtiger Teil dabei ist die emotionale Unterstützung. Den Klientinnen wird geholfen Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen zu entwickeln, und ihre selbstgesteckten Ziele zu verfolgen. Die Sozialarbeiterin unterstützt die Frauen bei Behördengängen, Gesprächen mit der Kita oder beim Abholen der Kinder, wenn die Mütter Termine haben. Ziel der Maßnahme ist der Aufbau eines individuellen Hilfenetzwerkes. Dazu gehört ein Therapieplatz, eine Suchtberatungsstelle oder vielleicht eine Selbsthilfegruppe. Außerdem wird darauf geachtet, dass Kita, Vereine und Freizeitmöglichkeiten für die Kinder vorhanden sind, sowie regelmäßige Kinderarztbesuche, Therapie- oder Fördermöglichkeiten stattfinden. Es wird außerdem geschaut, ob die Frau in der Lage ist, für das Kind zu sorgen. Wenn das nicht möglich ist oder die Frau einen Rückfall hat, wird es aus der Situation herausgeholt. Das Kind wird dann kurzfristig an dem Ort untergebracht, der vorher im Betreuungsvertrag festgelegt wurde. Das können Verwandte oder Bekannte der Familie sein. Ansonsten wird das Kind durch das Jugendamt untergebracht bis zum Abschluss einer Entgiftung oder bis die Krise abgewendet ist.

Das große Ziel ist es jedoch, solche Situationen zu verhindern. Daher ist für den Notfall eine der Betreuerinnen jederzeit erreichbar. Sie unterstützen die Frau dabei, ihr Leben suchtmittelfrei zu gestalten. Zum Beispiel indem sie ihr helfen, alternative Verhaltensmöglichkeiten auszuprobieren und über Lösungen zu reden, damit sie nicht in eine Überforderungssituation gerät und wieder in alte Verhaltensmuster zurückfällt. Dafür kann es auch wichtig sein, Kontakte zu anderen Müttern auszubauen und einer sinnvollen Beschäftigung nachzugehen. Im Mütterunterstützungskurs „STARK“ des Vereins erlernen sie dafür Kompetenzen zur Stressbewältigung und zum Aufbau eines Selbstbewusstseins.

Das Wichtigste ist, dass die Mütter nach der Betreuungszeit ein stabiles Umfeld und ein Hilfenetzwerk haben: Dann haben sie die größte Chance, ein erfolgreiches, selbstständiges und eigenverantwortliches Leben zusammen mit ihren Kindern zu führen.

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Drogen

Jugendliche möglichst früh erreichen

Suchtprävention bei Kindern und Jugendlichen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Auch die Schulen und die Polizei...[mehr lesen]

Mit Betrug musst Du rechnen

Ob Pillen, Gras oder Alkohol: Dealern ist Deine Gesundheit völlig egal. Sie interessiert nur ihr Profit. Immer wenn Du...[mehr lesen]

Tabak- und Alkoholkonsum bei Jugendlichen

Der Drogen- und Suchtbericht 2017 der Drogenbeauftragten der Bundesregierung zeigt: 7,8 Millionen Menschen in...[mehr lesen]

Beschaffungskriminalität in einer deutschen Großstadt

Thomas Becker kämpft seit 20 Jahren präventiv und aktiv gegen Drogen. Er ist Erster Kriminalhauptkommissar beim...[mehr lesen]

Eine Arbeitssüchtige berichtet über ihre Sucht

Ich bin jetzt 67 Jahre alt, verheiratet, habe zwei erwachsene Kinder und bin mittlerweile Rentnerin. Ich war lange als...[mehr lesen]

Newsletter