Sie sind hier > 
< Große Angst vor Dooring-Unfällen
22.10.2019

„Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“

© Tiko/stock.adobe.com

Neues Bundesinvestitionsprogramm gestartet

Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, sollen künftig noch besser unterstützt werden. Wie das Bundesfamilienministerium bekannt gab, fließen im Rahmen des Investitionsprogramms „Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“ zwischen 2020 und 2023 rund 120 Millionen Euro in den Aus-, Um- und Neubau von Frauenhäusern und Beratungsstellen in Deutschland. Das Projekt werde in enger Zusammenarbeit mit den Ländern und Kommunen umgesetzt, erklärte die Bundesministerin Dr. Franziska Giffey. Denn diese wüssten, wo welche Ausbaumaßnahmen sinnvoll sind und könnten sicherstellen, dass die Investitionen vor Ort ankommen, führte Giffey aus. Das langfristige Ziel des Programms ist es, Hilfseinrichtungen besser zugänglich zu machen. Deshalb soll unter anderem der barrierefreie Ausbau von Frauenhäusern gefördert werden. Außerdem sollen neue Räumlichkeiten für Mütter geschaffen werden, die mit Kindern Schutz suchen.

Quelle: Bundesfamilienministerium (BMFSFJ)


Weitere Kurznachrichten

21.07.2020

BKA veröffentlicht Bundeslagebild[mehr erfahren]

21.07.2020

Neue Videoreihe „mobil & safe“ gestartet[mehr erfahren]

21.07.2020

„Verfassungsfeinden keinen Raum lassen“[mehr erfahren]

09.07.2020

Neues Quiz zu Verschwörungstheorien[mehr erfahren]

09.07.2020

Studie zeigt: Nebentätigkeiten führen zu Fahrfehlern[mehr erfahren]

09.07.2020

Weniger Zigaretten und Alkohol, mehr Cannabis[mehr erfahren]

15.06.2020

Kooperation zwischen BSI und Verbraucherzentralen[mehr erfahren]

15.06.2020

Tag der Verkehrssicherheit diesmal digital[mehr erfahren]

15.06.2020

Mehr Befugnisse für die Polizei[mehr erfahren]

04.06.2020

Junge Menschen tragen häufiger Fahrradhelme[mehr erfahren]

<<< erste<< zurück12weiter >>letzte >>>

Archiv

In unserem Archiv finden Sie ältere Kurzmitteilungen.

Newsletter