Sie sind hier >  /  /  
< Eigenschutz geht vor!

Anreize beim Einbruchschutz schaffen

Bürger sollten finanziell unterstützt werden


Einbrecher brauchen oft nur Sekunden, um eine ungesicherte Tür zu öffnen

© Kzenon, fotolia

 

Bei den derzeit in fast ganz Deutschland steigenden Einbruchszahlen ist es nötig, seine Wohnung und sein Haus gut gegen Eindringlinge zu schützen. Präventionskampagnen machen zwar auf das Thema aufmerksam, reichen aber nicht aus, um den Einbruchschutz nachhaltig in den Köpfen der Menschen zu verankern und sie zum Handeln zu bewegen, meint der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Oliver Malchow.

Bei vielen Einbrüchen bleibt es beim Versuch

„Wenn die Einbrecher bemerken, dass sie in ein Objekt nicht so ohne weiteres hineinkommen, brechen sie den Versuch häufig nach kurzer Zeit ab“, erklärt Oliver Malchow. Daher sei es umso wichtiger, das eigene Heim gegen Diebe zu schützen. Denn Einbrecher haben kein Interesse daran, lange an einem Tatort zu verweilen. Je mehr Zeit sie für ihre Tat benötigen, desto größer ist das Risiko, dabei von jemandem beobachtet zu werden. Sicherheitsmaßnahmen wie etwa der Einbau mechanischer Sicherungen an Türen und Fenstern können dafür sorgen, dass die Täter gar nicht erst ins Haus oder in die Wohnung gelangen bzw. das Eindringen in die Wohnung zu viel Zeit in Anspruch nimmt.

Zertifizierte Sicherungen können Einbrüche verhindern

© Dan Race, fotolia

Zertifizierte Nachrüstung soll von der Steuer absetzbar sein

Der Einbau von einbruchhemmenden Türen und Fenstern, aber auch eine Nachrüstung, kann kostspielig werden. „Um der Bevölkerung hier entgegenzukommen und Anreize zu schaffen, könnte ich mir finanzielle Unterstützung durch den Staat vorstellen, etwa in Form von Steuererleichterungen beim Einbau von zertifizierten Schutzmaßnahmen“, so der GdP-Bundesvorsitzende. Nachweisbare Ausgaben für sinnvolle Schutzmaßnahmen könnten dann von der Steuer abgesetzt werden. Auch die Einführung eines Einbruchschutz-Förderprogramms mit zinslosen zweckgebundenen Darlehen ist nach Auffassung Malchows vielversprechend. Und: Schon beim Neubau eines Wohnhauses könnte der Gesetzgeber außerdem technische Vorgaben für einbruchhemmende Vorkehrungen festlegen.

 

„Es darf nicht sein, dass es eine höhere Sicherheit nur für Besserverdienende gibt, die sich in exklusiven Wohnanlagen einen privaten Wachschutz leisten und ihre Häuser technisch aufrüsten lassen können“, meint Malchow. Wichtig neben allen mechanischen und elektronischen Sicherungen sei aber auch das richtige Verhalten der Bürgerinnen und Bürger. „Das Fenster auf Kipp oder die Terrassentür offen zu lassen, obwohl niemand zu Hause ist, ist geradezu eine Einladung an Diebe“, warnt der GdP-Experte.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema "Sicher Wohnen"

Einbruchschutz Täter

Meist Männer, aber auch viele Frauen und Kinder

Im Jahr 2016 war die Zahl der Einbrüche in Deutschland erstmals seit langem wieder rückläufig. Die Fälle sind...[mehr lesen]

Die Initiative „Das sichere Haus“ vereint Partner aus Handel, Handwerk, Planungswesen und der Polizei

„Viel zu oft muss erst ein Einbruch geschehen, bis die Leute bereit sind, für Sicherheit auch Geld auszugeben!“ Manfred...[mehr lesen]

Gaunerzinken: Einbruchschutz  Wissen

Geheime Symbole gelten als Zeichensprache von Einbrechern

Die gezackte Linie als Warnung vor dem Hund oder das Kreuz als Botschaft, dass hier nichts zu holen ist: Mithilfe so...[mehr lesen]

Rationales Handeln statt emotionaler Reaktionen

In jedem Gebäude ist es sinnvoll, mögliche Brandquellen wie zum Beispiel brennbares Material, das unter einer...[mehr lesen]

Was macht eine gute Versicherung aus?

Wie gut eine Versicherung wirklich ist, merkt man häufig erst, wenn ein Schaden eingetreten ist: Umso wichtiger ist es...[mehr lesen]

Newsletter