Sie sind hier > 
< „Legal Highs” – alles andere als legal

Rattengift in Legal Highs

Mischungen verursachen starke Blutungen

© David Strange/stock.adobe.com

Mischungen verursachen starke Blutungen

In den USA hat sich eine Serie von Fällen ereignet, bei denen Personen unter schweren Blutungen litten, nachdem sie Legal Highs konsumiert hatten. Die Substanzen waren vermutlich mit Rattengift gestreckt. Die meisten der Betroffenen hatten Blut im Urin, im Stuhl oder im Erbrochenen. Andere bluteten aus Ohren und Nase oder husteten Blut. Einige Frauen litten zudem unter extremen Monatsblutungen. Allein zwischen März und April waren im US-Bundesstaat Illinois um die 150 Patientinnen und Patienten betroffen.
Legal Highs werden in Form von Pulver, Tabletten, Kräutern oder Kapseln als „Räuchermischung“, „Badesalz“ oder „Reiniger“ verkauft, um den eigentlichen Zweck – den Konsum als Droge – zu verschleiern. Zudem werden immer wieder neue Zusammensetzungen auf den Markt gebracht, um rechtliche Bestimmungen des Betäubungsmittel- oder Arzneimittelgesetzes zu umgehen. Häufige Nebenwirkungen sind Herzrasen, Kreislaufprobleme, Kopfschmerzen, Übelkeit, Angstzustände, Magenschmerzen, Muskelkrämpfe und Bewusstlosigkeit.

Quelle: drugcom (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)

Weitere Infos zum Thema Drogen

Ein Seminar des LAFP NRW bereitet Polizisten auf Realkontrollen vor

Kiffen ist in Deutschland in den meisten Fällen verboten. Dennoch ist Cannabis laut Polizeilicher Kriminalstatistik das...[mehr erfahren]

Mit Betrug musst Du rechnen

Ob Pillen, Gras oder Alkohol: Dealern ist Deine Gesundheit völlig egal. Sie interessiert nur ihr Profit. Immer wenn Du...[mehr erfahren]

Willkommen auf dem Horrortrip

Stefan (18), Toni (18) und Mesud (17) geben beim Feiern richtig Gas. Ohne Drogen läuft da nichts.[mehr erfahren]

Drogen versprechen viel, halten aber wenig

Rauschmittel lösen keine Probleme, sondern schaffen nur zusätzliche. Besonders schwierig ist es, von Drogen...[mehr erfahren]

Jugendliche möglichst früh erreichen

Suchtprävention bei Kindern und Jugendlichen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Auch die Schulen und die Polizei...[mehr erfahren]

Newsletter