Sie sind hier > 
< Zahlen zu Drogendelikten

Rattengift in Legal Highs

Mischungen verursachen starke Blutungen

© David Strange/stock.adobe.com

Mischungen verursachen starke Blutungen

In den USA hat sich eine Serie von Fällen ereignet, bei denen Personen unter schweren Blutungen litten, nachdem sie Legal Highs konsumiert hatten. Die Substanzen waren vermutlich mit Rattengift gestreckt. Die meisten der Betroffenen hatten Blut im Urin, im Stuhl oder im Erbrochenen. Andere bluteten aus Ohren und Nase oder husteten Blut. Einige Frauen litten zudem unter extremen Monatsblutungen. Allein zwischen März und April waren im US-Bundesstaat Illinois um die 150 Patientinnen und Patienten betroffen.
Legal Highs werden in Form von Pulver, Tabletten, Kräutern oder Kapseln als „Räuchermischung“, „Badesalz“ oder „Reiniger“ verkauft, um den eigentlichen Zweck – den Konsum als Droge – zu verschleiern. Zudem werden immer wieder neue Zusammensetzungen auf den Markt gebracht, um rechtliche Bestimmungen des Betäubungsmittel- oder Arzneimittelgesetzes zu umgehen. Häufige Nebenwirkungen sind Herzrasen, Kreislaufprobleme, Kopfschmerzen, Übelkeit, Angstzustände, Magenschmerzen, Muskelkrämpfe und Bewusstlosigkeit.

Quelle: drugcom (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)

Weitere Infos zum Thema Drogen

Süchtige Mütter leben mit ihren Kindern

Der Verein „FrauSuchtZukunft ? Verein zur Hilfe suchtmittelabhängiger Frauen e. V.“ in Berlin bietet ein besonderes...[mehr erfahren]

Die sogenannte „Kannibalen“-Droge sorgt auf Mallorca und Ibiza für Unruhe

Auf den von Urlaubern stark frequentierten Urlaubsinseln Mallorca und Ibiza grassiert seit diesem Sommer ein makaberer...[mehr erfahren]

Drogen versprechen viel, halten aber wenig

Rauschmittel lösen keine Probleme, sondern schaffen nur zusätzliche. Besonders schwierig ist es, von Drogen...[mehr erfahren]

Letzter Ausweg für Schmerzpatienten

Cannabis wurde bereits im Altertum als Arzneimittel eingesetzt, beispielsweise in China und Ägypten. In Deutschland war...[mehr erfahren]

BKA warnt vor dem Missbrauch als Drogenkurier über soziale Netzwerke

Zur Anwerbung von Drogenkurieren bedienen sich Rauschgifthändlerbanden vermehrt sozialer Netzwerke. Dabei sind sich die...[mehr erfahren]

Newsletter