Sie sind hier >  /  /  
< Vorsicht, Sekundenschlaf!

Autonomes Fahren

Mehr Sicherheit mit intelligenten Fahrzeugen

Autonome Pkw sind noch Zukunftsmusik

© chombosan, fotolia

 

Noch ist es eine Zukunftsvision. Doch vielleicht wird uns unser Auto eines Tages vollkommen automatisch zur Arbeit, zum Einkaufen oder in den Urlaub fahren können. Bereits heute gibt es viele teilautomatisierte Funktionen, die das Fahren sicherer und komfortabler machen sollen. Sie schützen uns vor Gefahrensituationen oder helfen beim Einparken. Aber wer haftet, wenn trotz Fahrassistent ein Unfall passiert? Wie zuverlässig ist die Technik? Werden autonome Fahrzeuge den Verkehr entlasten?

Neue Funktionen erleichtern das Fahren

Es ist eine Verkehrssituation, die jeder Autofahrer kennt. Ein Kind läuft beim Spielen plötzlich auf die Straße. Damit der Fahrer unvermittelt reagieren kann, muss er sich voll auf den Straßenverkehr konzentrieren und möglichst vorausschauend fahren. Im Idealfall bremst er sofort und wartet, bis das Kind die Fahrbahn verlassen hat. Um dem Fahrer bei kritischen Situationen zu helfen, bieten viele Fahrzeughersteller bereits technische Lösungen an, die solche Gefahren schneller erkennen und den Wagen automatisch steuern. Matthias Knobloch, Leiter Verkehrspolitik beim ACE Auto Club Europa e. V., erklärt die Vorteile eines serienmäßig ins Kraftfahrzeug integrierten Notbremsassistenten: „Diese Technologie hat keine Schrecksekunde und bremst entsprechend schnell. Das macht den Verkehr erheblich sicherer.“ Zudem gibt es in einigen Neuwagen der Oberklasse bereits teilautomatisierte Funktionen, die auf der Autobahn den Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einhalten und die Geschwindigkeit selbstständig anpassen.

Seite: 1 2 weiter >>

Audiopodcasts zum Thema

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Wie gefährlich ist Trampen?

Daumen raushalten und los geht’s, ohne einen Cent zu bezahlen: Vor allem für junge Menschen ist eine Fahrt per Anhalter...[mehr lesen]

Was Sie bei der Beförderung von Menschen mit Handicap beachten sollten

Mobilität gehört zu den zentralen Bedürfnissen unserer Gesellschaft. Dabei sollten auch für Menschen mit Behinderungen...[mehr lesen]

Ohne Stress auf die Straße

Nutzen statt Besitzen – mit dem Begriff „Shareconomy“ ist die Ökonomie des Teilens zu einem Wirtschaftsfaktor mit...[mehr lesen]

Der Radschnellweg Ruhr zwischen Duisburg und Hamm

Vier Meter Fahrbahnbreite, Asphaltbelag und kaum Kurven oder Kreuzungen: Auf dem Radschnellweg Ruhr, kurz RS1, der...[mehr lesen]

Technisches Versagen nahezu ausgeschlossen

Man ist auf der Autobahn unterwegs. Plötzlich blitzt es – und ein paar Wochen später hat man den Bußgeldbescheid im...[mehr lesen]

Newsletter