Sie sind hier >  /  /  
< Schleuser missbrauchen Online-Mitfahrzentralen

EU-Verkehrsvorschriften auf einen Klick

Neue App der EU-Kommission klärt über Regeln auf

Die App „Im EU-Ausland“ informiert unter anderem über Tempolimits

© Deutscher Verkehrssicherheitsrat e. V., Bonn

 

Wie schnell darf man auf Frankreichs Autobahnen fahren? Müssen in Schweden alle Radfahrer einen Helm tragen? Welche Sicherheitsausrüstung muss das Auto haben, wenn man in der Slowakei unterwegs ist? In der App „Im EU-Ausland“ können Reisende die wichtigsten Verkehrsvorschriften in allen EU-Ländern schnell und einfach nachlesen.

 

In den verschiedenen Ländern der EU gelten sehr unterschiedliche Verkehrsregeln. Immer wieder tauchen bei der Reiseplanung daher die unterschiedlichsten Fragen auf. All diese Fragen, die sich reiselustige Personen in Europa bislang in mühsamer Recherche selbst erarbeiten mussten, können nun unkompliziert vor der Abreise oder vor Ort von einer App beantwortet werden.

In ihrer App „Im EU-Ausland“ („Going Abroad“) hat die EU-Kommission die wichtigsten Verkehrsregeln in allen 28 Mitgliedstaaten kompakt zusammengefasst. So erfährt der Nutzer beispielsweise, wo welche Geschwindigkeits- oder Promille-Beschränkungen gelten, ob und wie Smartphones am Steuer genutzt werden können oder welche Sicherheitsausrüstung nach den Regeln des jeweiligen Landes im Auto vorhanden sein muss. Darüber hinaus gibt die App Auskunft über Themen wie Helmpflicht für Rad- und Motorrad-Fahrer. Zusätzlich gibt es noch ein Memory und ein Verkehrsquiz, bei dem die jüngeren Mitfahrer Fragen beantworten können wie: Was sollten Sie auf der Durchreise durch Toulouse bestellen? Was muss man in Polen tun, wenn die Ampel auf gelb springt? Darf man in Rumänien mit dem Auto über Fahrradwege fahren? Was bedeutet in Litauen ein grüner Pfeil neben einer roten Ampel? Kleiner Nachteil: Die App behandelt nur EU-Staaten – die Schweiz und Norwegen sind also nicht dabei.

Alle Kategorien und EU-Reiseländer findet man über die übersichtlichen Menüleisten

© EU-Kommission

Interessant: Vergleich von verschiedenen EU-Ländern

Alle wichtigen Informationen über künftige Reiseziele können sich die Nutzer entweder links über eine Menüleiste für die Länder oder rechts über das Thema aufrufen. Wer demnächst zum Beispiel nach Finnland fahren möchte, erfährt, dass auf der Autobahn das Tempolimit stets durch Verkehrszeichen angegeben ist, man sein Mobiltelefon während der Fahrt nicht ohne Freisprecheinrichtung benutzen darf und das Tagfahrlicht bei Tag eingeschaltet sein muss.

Interessant ist auch ein Vergleich mit anderen Ländern. So darf man in Spanien mit seinem PKW zum Beispiel auf der Autobahn 120 km/h fahren, in Dänemark 130 km/h und in Estland nur 90 km/h. Schweden ist währenddessen ein Land, in dem im Gegensatz zu Finnland das Telefonieren am Steuer ohne Freisprecheinrichtung erlaubt ist. Regeln dieser Art sind natürlich im eigenen Interesse mit Vorsicht zu genießen, um die eigene Sicherheit im Straßenverkehr nicht zu gefährden. Ebenso ist davon abzuraten, die App während der Fahrt zu nutzen. „Vielmehr sollte der Fahrer dies entweder den Mitreisenden überlassen oder Fahrpausen einlegen, um stets ausgeruht und gut informiert zu sein“, so die EU-Kommission.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Statistik: Mehr Unfälle und Verkehrstote

Durchschnittlich ereignete sich im Jahr 2015 alle 13 Sekunden ein Unfall. Fast in jeder Minute wurde ein Mensch bei...[mehr lesen]

Richtig vorbereitet starten

Die richtige Kleidung – Helm auf – und die Regeln beachten: Der Rundum-Check vor dem Start in den Straßenverkehr.[mehr lesen]

Neue Technik sorgt nach Unfall für schnelle Hilfe

eCall (emergency call) ist ein Notrufsystem, das nach einem Autounfall den Rettungsdienst informiert. Dies geschieht...[mehr lesen]

Bundespolizei warnt Autofahrer

Autofahrer, die mit ihrem PKW Mitfahrer mitnehmen wollen, sollten vorsichtig sein. Zunehmend nutzen Kriminelle...[mehr lesen]

Bei der Auswahl elektrischer Fahrräder sind einige wichtige Punkte zu beachten

In den letzten Jahren sind Elektrofahrräder zum Verkaufsschlager geworden. Allein 2015 wurden erstmals mehr als 500.000...[mehr lesen]

Newsletter