Sie sind hier >  /  

Offen gegen Lüge und Unrecht eintreten

Zivilcourage – eine Definition

Ohne Zivilcourage würden wir nichts hören, sagen oder sehen

© Klaus-Peter Adler, fotolia

 

Zivilcourage zeigen heißt, mutig in der Öffentlichkeit für Humanität und Demokratie aufzutreten. 

 

Das Wort wird in unterschiedlichen Bedeutungen gebraucht. Man meint damit

  • das Einschreiten in brenzligen Alltagssituationen, um sich und andere vor körperlichen Angriffen Dritter zu schützen,
  • das öffentliche Äußern seiner eigenen, von den staatlichen oder gesellschaftlichen Institutionen abweichenden Meinung,
  • das Öffentlichmachen von illegalem Verhalten eines Arbeitgebers – und auch
  • das offene Eintreten gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus.

Man kann z.B. Zivilcourage zeigen, indem man in der Straßenbahn oder im Bus Unbekannten zu Hilfe kommt, die von betrunkenen oder unter Drogen stehenden Menschen bedroht oder angegriffen werden. 

So handeln Sie richtig

Die Präventionsaktion „Tu was“ hat sechs Leitsätze zur Zivilcourage zusammengestellt:

  • Gefahrlos handeln – ich helfe, ohne mich selbst in Gefahr zu bringen
  • Mithilfe fordern – ich fordere andere aktiv und direkt zur Mithilfe auf
  • Genau hinsehen – ich beobachte genau und präge mir Tätermerkmale ein
  • Hilfe holen – Notruf 110
  • Opfer versorgen – ich kümmere mich um Opfer
  • Als Zeuge mithelfen – ich stelle mich als Zeuge zur Verfügung.

Weitere Infos zum Thema Zivilcourage

Tipps zur Vorbeugung und Deeskalation

Die Pöbelei in der Bahn, die Schlägerei vor der Disko, der nächtliche Überfall: In seinem Buch „Nutze deine Angst“ gibt...[mehr lesen]

Blechschaden, Nachbarschaftsstreit, Prügelei: Wann sollte man die Polizei rufen?

Bei Wohnungseinbrüchen, schweren Unfällen oder Körperverletzungen ist klar, dass Beteiligte oder unbeteiligte Zeugen...[mehr lesen]

Was muss ich, was darf ich, was kann ich?

Zivilcouragiert und beherzt handeln, wenn andere Hilfe brauchen – was sich so einfach anhört, gestaltet sich in der...[mehr lesen]

Die Arbeit der Freiwilligenagenturen

Helga (68) aus Berlin fühlte sich nach dem Tod ihres Mannes allein. Ihre beiden Söhne waren längst ausgezogen und...[mehr lesen]

Man kann lernen, sich einzumischen

Das kollektive Wegschauen bei Konfliktsituationen ist uns selbst im Inneren unangenehm. Wir möchten einschreiten, wenn...[mehr lesen]

Newsletter